Karrieres und Comebacktus

Porree statt Paris lautet das Fazit nach universitärer Finndungsphase. Im Klartext: die heiß ersehnteste Wiedervereinigung seit den Combackstreet Boys findet in dieser Folge statt. Dem Anlass entsprechend, chardonnieren Alex, Finn und Pauline über Neuanfänge und deren Schattenseiten und stellen fest: je tiefer der Fall, desto größer die Gefahr von Rückkehrschmerzen.

Snoozy & Strolch

Wenn der Wind zu kalt ums Näschen weht,
sich trübe Dunkelheit auf den Tage legt,
Dann ist es Zeit ins Bett sich zu kuscheln,
mit Alexander und Pauline in den Ohrenmuscheln.
Statt sich lang mit fiesen Träumen zu quälen,
empfehlen die zwei zum Schlafen einfach Lauchis zu zählen,
Denn aus anfangs zwei, werden schnell drei,
und hoppla hopp, ist plötzlich auch Oskars Stimmchen mit dabei.

Schabenfreude

Für die einen die alljährliche Hochburg der Schabenfreude, für die anderen nichts als Schall und Sybille Rauch – deshalb wurmt es Alex und Oskar ein wenig, dass Pauline sich das Dschungelcamp nicht madig reden lässt. Trotzdem spinnen die Lauchis zusammen ein Netz aus Definitionen & Pseudo-Insektualität. Aber bevor jemand vor lauter Verzweiflung anfängt Schildkrötensuppe zu essen, werden in „That‘s what I leek“ kulinarische Tipps gegeben und Roger Willemsen als Kammerjäger des Trash-TV-Gehirn vorgestellt. Und während in Australien nachts Mücken Summba um die Ohren der Camper tanzen, könnt ihr ungestört diese Folge hören: Jingleprüfung ab!

Das Lorem Ipsum Dolor – Jahr

Auch im neuen Jahr werden nach Silvester die Kater neu gemischt. Aus Angst vor dem Aussterben des Irrelefanten, hat es das Team des Erfolgspodcasts „Ein Gutes Lauchgefühl“ kurzum zum Tier des Jahres 2019 ernannt. Mit dem neuen Album von AnnengretKrampKantereit auf den Ohren und dem Nordkoreanischen Bestseller „Kalorienarm mit Uran“ in der Küchenablage, wagen Pauline, Alex und Oskar einen ambitionierten Ausblick auf das kommende Jahr. 2020.

Fresskalationsstufe: Weihnachten

Auch in diesem Jahr haben sich die Lauchis zu Weihnachten einen besonderen Gast ins Lauchquartier eingeladen und auch diesmal gibt es Raclette. Traditionen wollen schließlich gepflegt werden. Doch ist Weihnachten in Zeiten von Fake News und Klimawandel überhaupt noch Weihnachten? Wenn sonnenklar.tv an Heiligabend „Drei Batida de Côco für Aschenbrödl“ zeigt oder wenn die aufstrebende AfW (Alternative für Weihnachten) die Unbefleckte Empfängnis Marias leugnet, ihr übermäßigen Tabakkonsum unterstellt, ja sogar ganz unverhohlen von einem Kippenspiel spricht? „Weihnachten: Neu verfrönt“, mit den Lauchis und ihrem Gast Mick, der lieber Badewasser mit Schuss süppeln würde, als sich im Glühwein badend zwischen Nelken und Orangen ins Koma zu resorbieren. Wie jedes Jahr gilt: Erst das Essen, dann die Beschwerung.

Krippeimpfung

Kurz vor Weihnachten und dann sowas: ein krippaler Infekt! Dann lieber Weihnachten ausfallen lassen und am Totensonntag mal so richtig das Fleisch-Fondue-Set vom Dachboden holen und am Ende doch nur Brokkoli fritieren.
Aprobrokkoli: wenn ihr genauso wie die Läuche in linksgrünversifften Kindergärten sozialisiert wurdet und daher immer wenn ihr vom Waldspielplatz nach Hause kamt einmal mit dem Kärcher abgebraust werden musstet, könnt ihr euch das Impfen sowieso sparen. Schmuddelkinder leben länger.
Und vorsichtige Kinder auch. Ach was sag ich: ängstliche Kinder. Angst vorm Duschen zum Beispiel. Oder vorm Keller. Oder vorm Impfen. Äh, Moment Mal!
Wie dem auch sei. Im Cringe der Woche stellt Pauline dann noch Männer vor, die Angst vor Feminismus haben. Frisch aus dem Abgrund des Internetz‘. Man kennt das. Erkältet euch nicht!

Pariser für Umme

Liebe Leser dieses Podcasts,
während Präservative in Frankreich demnächst kostenlos sind, unterhalten sich in dieser Folge zwei Pariser über die Herausforderungen von Paarungstanz, Firlefanz und Mummenschanz. Penisse in Kondomen, Fromage auf Baguette, Socken in Sandalen, dabei bleibt kein Überzieher trocken. Wie auch, wenn Reggae seit neuestem Weltkulturerbe ist? Eine zu lasche Umarmung später fragt sich Oskar, mit welchem Harry Potter Charakter er bei IKEA gerne Köttbullar mit Expelliår-Mus essen würde. Und wenn dann Helene Fischer die zwei Lauchis auch noch bosshaft mit ihren Konzert-Millionen einschüchtert, müssen sich diese auf ihre Expertise in der Fashionwelt verlassen. Immerhin ist Ein Gutes Lauchgefühl unter den Top 10 der Ratgeber-Podcasts eures Vertrauens.

Emarzipation

Schon im Namen „Weihnachten“ steckt Diskriminierung. We (englisch Wir), Ihn, Achten. Wir müssen ihn achten. Den Mann. Jesus. Der mochte wahrscheinlich sowieso keine gefüllten Lebkuchenherzen, denn sein Herz war schon voll genug mit Love, da passte keine Marmelade mehr rein. JOLO (Jesus only lived once). JELLO.

Das Schweigen-Dilemma

Jeder kennt es: Das Schweigen. Sogar berühmte deutsche Persönlichkeiten wurden nach ihm benannt, tragen es sogar in ihrem Familiennamen. Genützt hat es ihm offenkundig nichts. Gäbe es Influencer fürs Schweigen, man müsste Gandhi nennen. Vielleicht müsste man ihn dann sogar Propagandhi nennen, denn er hat es groß gemacht und damit eine ganze Filmära geprägt – den Stummfilm. Weil Reden silber ist und Schweigen gold und weil Gold teurer ist, als Silber, sprechen Alexander und Pauline aus Kostengründen heute lieber darüber. 59 Minuten Reden. Der Rest ist Schweigen.

Battlestar Sans Forgetica

Lang und breit wurde es in der letzten Folge thematisiert, aber gelernt hat wohl keiner daraus: Die neue Folge des guten Lauchgefühls kommt in erster Linie erst einmal zu spät. Andere gar nicht. Dafür hat sich eine kostbare Perle in Form eines Gastes im Hörmuschelnetz der Spinnenden verfangen. Glücklicherweise hält das Internet neben waghalsigen DIY-Anleitungen für Schlittschuhe und den Social Media Kanälen von Markus Söder auch allerhand Kennenlernspiele bereit, die über die Tatsache hinwegtäuschen sollen, dass man sich die Namen der Menschen mit denen man sie spielt eh nicht merken kann. Ein Plädoyer für Visitenkarten in Sans Forgetica.

Wettlauch gegen die Zeit

In Zeiten der sexuellen Frustration, in denen zu spät kommen besser ist als gar nicht kommen, tragen die Läuche dicke lila Bäuche. Was als tosende Symparty begann, endet als Pilgerfahrt ins Mecker der Anti-Partien. Rekordzeit beim 100m Lauch – nur eine halbe Stunde zu spät. Macht nichts, dann halt Spott statt Sport. LAUCH FORREST, LAUCH! Wegen mangelnder Kohle droht jedoch die Abholzung. Ich lege mich hin, schon zu spät.

Bad Teer Day

Auf ihrem Roadtrip zur Herbstkirmes in Mommsen an der Saar stranden Pauline und Alex mit einer Autopanne am Straßenrand. An weiterfahren ist erstmal nicht zu denken und so procarstinieren die zwei. Ohne Auspuffmutter aber mit Dosenananas auf dem Amateurebrett wird sowohl das Tachogehabe von Fahrlehrern, als auch die teerapeutische Wirkung langer Autobahnfahrten erörtert. Denn bekanntermaßen werden im Bussimobil nicht nur Straßenlaternen geküsst. Die neue Folge „Ein Gutes Lauchgefühl“ – Spaß bis zum Unfallen. Fahren oder einen fahren lassen – das ist hier die Frage.

Tinder, Tiere, Temperamente

Tinder. Die, der Gesellschaft gemeinhin als Euphemismus für „Schmetterlinge im Lauch“, bekannte Dating-App, ist inzwischen zu einer sozial anerkannten Alternative für Jedermann avanciert. Während im Volksmund häufig noch von einer „Kommen und Gehen“-Mentalität gesprochen wird, hat der erste Tinder-Lauchbund im Freundeskreis schon kleine Lauchzwiebeln bekommen. Für Finn, Pauline und Alex Grund genug, sich dem Thema anzunehmen.

Investigatierjournalistin Pauline berichtet derweil von der Entdeckung ihrer Esel-Rechtschrei-Schwäche am 13. Geburtstag. Fazit ist; Ein Tier-Augen-Gespräch Gespräch bringt immer die Gefahr von Misskomuhnikation mit sich.

Außerdem: Temperamente.

Gleichguilty

Morgens zum Frühstück Avocados von Übersee, am Wochenende dann kurz mit der Billigflugairline nach Malotze gejettet und am Flughafen noch einen Soja-Latte aus dem praktischen Plastik To-Go-Becher gezuzelt. Am Rande der Mir-Egalität finden nicht nur die mehrheitsfähigen Indifferenzen ihren Platz. Moralisches Handeln wird zum Trivial Pursuit und „Falsch oder nichtig?“ die Frage des Gewissens. Die vier Lauchbooten überbringen frohe Kunde von den Guilty-Pleasures des Lebens und erfreuen sich über die bloße Anwesenheit von Oskar – bis DJ Roland ins Spiel kommt.

Keiner Macht mehr Drogen – Von oben Rehab

Faith Love Dope – Alles gute kommt von Drogen.
Die Kinder vom Bahnhof‘s Klo beißen in dieser Folge ins Gras. Mit Lauchsocken im Hanfgepäck hat Oskar die 420 Kilometer aus Potsdam auf sich genommen, um diese Woche live in der gemeinsamen Crack(er)höhle mit Pauline, Alex und Finn mit viel Mariuhaha den LSD- Lifestyle (Lauchis scheuen Drogen) zu proklamieren. Dabei zieht sich der Stoffwechsel mit Rote Beete und anderen Drogensuchtitutionen a la Oregano wie eine weiße Line durch die Folge.

I Believe I Am Fly

Im Spiegelkabinett des Dr. Narzissus stellen Oskar, Pauline und Alex sogar den Sonnenkönig – Ludwig XIV. – in den Schatten. Wo es im Egoland noch heißt „Einigkeit und Recht und Flyheit“, erklären die Drei kurzum einfach flyßig selbst die Welt. Frei nach dem Motto „Esel First: ich zuörst“ wird nebenbei die nächste Generation an Influencern aufgepumpt, sodass sich die Lauchis wieder der Analyse ihrer Selfie-Ordner auf dem Smartphone zuwenden können. Jetzt schnell noch die Filterblase entleert und den Lidstrich mit Hilfe der Selfiekamera nachgezogen und auf geht es in ein brandneues Abenteuer mit den vier Popelnaschern.

Hot Stewart & Die Schweißgirls

Der Schweiß ist heiß: Während die Regierung beinahe an Hitzewallungen zerbricht, lassen auch Finn, Alex und Pauline den auditiven Schweißperlen ihren freien Lauf. Fast so gut wie Birkenstock footage von Freibadfritten. Nach dem Motto „Transpirieren statt Kaschieren“ trotzen die lauwarmen Lauchis der Freikörperkultur dennoch; mit Fliegennetz- und Sweatshirts wird der Drüsenverstopfung der Modekampf angesagt. Doch bevor sie abstinken wie sonst nur die Mitmenschen im ÖPNV, naht die Erlösung durch hitzefrei…

Das Kommen des Alters

Die einzige Sache, die die vier Lauchinatoren nicht mit der Traumfabrik Hollywood gemeinsam haben ist, dass sie ihre deutschen Fans nicht für dumm verkaufen. Ohne verwirrende Übersetzungen und vor allem ohne Marketingbudget stellen sich die Jungs dem Älterwerden und fragen sich, ob sie ihren letzten Insta-Post nicht irgendwann mal so richtig bereuen werden. Wenn dann auch noch Markus Söder im Morgenmagazin Dunja Hayali ins Kreuzverhör nimmt, bleibt nur noch eins: Baum wieder ausbuddeln und hoffen, dass die Hörer von der Folge nicht so enttäuscht sind wie amerikanische Basketball-Stars von Paris.